Creme brulee, wie bekommt man eine schöne Kruste?

Kennen Sie auch die französische Süßspeise Creme brulee ? Es handelt sich um eine Süßspeise, welche aus Milch, Zucker, Sahne und Eigelb hergestellt wird. Creme brulee kommt aus dem französischen und lautet übersetzt auf deutsch … ” gebrannte Creme ” … Wir wollen hier nicht das Rezept zum Creme brulee erklären, sondern nur auf die Kruste eingehen.  Die Karamelkruste sollte schön gelingen.  Aber wie bringe ich eine solche schöne Karamelkruste hin ?

Die Creme brulee wird eigentlich kalt serviert, nur die Kruste obenauf sollte heiß sein / heiß serviert werden.  Man bestreut die Creme brulee mit etwas Zucker und nimmt dann einen Bunsenbrenner und ” brennt ” die Kruste an.  Bunsenbrenner, man kennt ihn auch unter dem Namen ” Gasbrenner ” bekommt man im Baumarkt um die Ecke.  Man sollte mit ca. 15.00 – 17.00 Euro für den Einkauf rechnen. Das Teil ist somit nicht so teuer und kann auch viele mal benutzt werden.  Es geht rasant schnell, dass sich direkt eine knusprige Kruste bildet. Es sollte nur beachtet werden, dass der Strahl des Bunsenbrenners nicht lange auf eine Stelle gehalten wird.  Sonst droht Verbrennungsgefahr !

Großküchen nutzen für die Krustenbildung auch einen sogenannten Salamander. Der Salamander ist ein ähnlich wie ein Grill mit starker Oberhitze. Solche Salamander gibt es in der Regel aber in keinem normalen Haushalt. Also, sollten Sie auf den Bunsenbrenner zurückgreifen.

Nicht geeignet zur Krustenbildung ist der Backofen. Hier bekommen Sie alles heiß ! Es sollte aber nur die obere Kruste heiß / knusprig werden.



drucken