Dampfgarer – worauf muss man achten?

Es gehört zu den gesündesten und schonendsten Arten Speisen zuzubereiten und war bereits im alten China bekannt – das Dampfgaren.

In Zeiten, in denen gesunde Ernährung einen immer höheren Stellenwert erlangt, wird diese Methode auch bei uns immer beliebter und der traditionelle, asiatische Bambuskorb wird mehr und mehr durch moderne Dampfgarer ersetzt.

Wie funktioniert das Dampfgaren?

Anders als beim herkömmlichen Kochen, kommen die Lebensmittel beim Dampfgaren nicht direkt mit dem Wasser in Kontakt. Zwar wird auch hier Wasser zum Kochen gebracht, aber das geschieht in einem Behälter außerhalb des Kochgutes. Nur das kondensierte Wasser wird den Speisen, die sich im Dampfgarer in gelöcherten Körben befinden, von außen zugeführt. Der Wasserdampf umschließt das Gargut und bildet Tröpfchen, die an den Lebensmitteln hängenbleiben und so die Hitze übertragen. Langsam können Feuchtigkeit und Wärme in die Speisen eindringen und der Garprozess beginnt.

Vorteile des Dampfgarens

Das Garen mit Dampf bietet, gegenüber dem herkömmlichen Kochen mit Wasser, zahlreiche Vorteile:

  • Nährstoffe und Vitamine bleiben erhalten
  • Bessere Leuchtkraft der Farben und Bissfestigkeit
  • Intensiver Geschmack
  • Weniger Salz, Gewürze und Fett sind nötig
  • Energiesparend

Gegartes Gemüse.de  300x246Durch das Dampfgaren quellen die Zellstrukturen des Gemüses auf und der Körper kann, z. B. die Vitamine A und E leichter herauslösen. Dampfgaren verhindert zudem, dass Spurenelemente, Mineralien und Vitamine mit dem Kochwasser herausgeschwemmt werden. Auch die Farben der Speisen sind leuchtender und die Bissfestigkeit bleibt erhalten. Durch das Dampfgaren ist der Eigengeschmack der Lebensmittel sehr intensiv und kräftig, so dass weniger gewürzt werden muss. Da die Speisen beim Dampfgaren nicht Gefahr laufen anzubrennen, wird so gut wie kein Fett benötigt. Dieser Umstand, des Nicht-Anbrennens, bietet auch den Vorteil, sich nicht ständig am Kochtopf aufhalten zu müssen und es bleibt mehr Zeit, sich um andere Dinge zu kümmern.

Neben den positiven gesundheitlichen Aspekten ist Dampfgaren aber auch energiesparend, da gleichzeitig mehrere Lebensmittel gedämpft werden können.

Was sollte beim Kauf eines Dampfgarers beachtet werden?

Wichtig ist die passende Größe der Behälter, diese richtet sich nach dem Bedarf, ob in großen oder kleinen Mengen gekocht wird. Auch die Größe des Wasserbehälters ist nach diesen Kriterien zu wählen. Praktisch für lange Garzeiten ist es, wenn man den Wassertank von außen nachfüllen kann. Für Einpersonenhaushalte bis Kleinfamilien sind Dampfgarer, deren Körbe ein Fassungsvermögen von 5 – 10 Litern haben, ausreichend.

Damit der Dampfgarer auch zum Aufwärmen genutzt werden kann, sollte er neben gelöcherten, auch über geschlossene Behälter verfügen.

Dampfgarer sind nicht nur als Standgeräte, sondern auch als Einbaugeräte in Form von Backöfen oder Mikrowellen erhältlich. Ein Dampfbackofen ist die teuerste Variante, hat aber den Vorteil, dass gleichzeitig gedämpft und gebacken werden kann.



drucken
 Bildquelle: Petra Bork - pixelio.de