Fischheber & Fischkochtopf – Fische kochen

Fisch aus dem Kochsud heben - Küchentipp!

Als Hausfrau kennen Sie sicherlich das Probelm mit dem Fisch und aus dem Kochtopf heben! Der Fisch muss schwimmen – sagt ein Sprichwort oder so – und dies auch noch wenn er in einem großen Topf gar gekocht wird. Wenn der Fisch in einem Topf gar gekocht ist, muss man diesen auch dann aus dem kochendem Wasser holen. Hier tritt dann mitunter ein kleines Problem auf, denn der gekochte Fisch zerbricht dann sehr schnell und ist dann in der Regel nicht mehr zu gebrauchen, bzw. so kann man den Fisch nicht mehr schön servieren. Was ist zu tun, um dieses Problem erst garnicht aufkommen zu lassen.

Am besten ist natürlich ein spezieller Kochtopf für Fische.  Diese Fischkochtöpfe verfügen über spezielle  Hebeeinsätze.  Mann kann dies sich so vorstellen, dass der Einsatz genau in den Topf passt. Links und rechts sind am Heber Griffe. Ebenso ist der Hebeeinsatz am Boden mit Löcher versehen. Man legt den rohen Fisch auf den Heber und senkt dann den Heber in den Topf mit dem Kochsud ab. Nach der Garung hebt man den Heber an den Griffen an. Der Kochsud kann über die Löcher abfließen, der Fisch bleibt ganz auf dem Hebeeinsatz liegen ohne beschädigt zu werden.  So kann der gare Fisch dann sehr schön zerlegt und serviert werden.

Verfügen Sie nicht über einen solchen speziellen Fischkochtopf mit Heber, dann sollten Sie sich irgendwie anders behelfen. Versuchen Sie es mal mit Pergamentpapier. Das Pergamentpapier legen Sie mindestens zweilagig in den Topf. Die Enden sollten bis zum Topfrand – oben – gehen, dass Sie am Ende des Garvorganges das Pergamentpapier auch greifen können. Auf dem Pergamentpapier bleibt dann der Fisch auch schön liegen und kann problemlos aus dem heißen Fischsud gehoben werden. Sie verbrennen sich auch nicht die Finger. Das Pergamentpapier schadet weder dem Fischgeschmack noch wird es im heißen Fischsud beschädigt.

Probieren Sie den Küchentipp aus und schreiben Sie uns einen Kommentar. Herzlichen Dank!



drucken