Holsteiner Schnitzel – belegt mit Spiegelei

Wir wollen Ihnen hier mal das Holsteiner Schnitzel mit Spiegelei kurz vorstellen. Zunächst sei hier aber mal klargestellt, dass das Holsteiner Schnitzel nicht Holsteiner Schnitzel heißt, weil es aus der Region Holstein im Norden Deutschland kommt / stammt, sondern es ist ganz anders ! Sicherlich sind Sie jetzt neugierig, warum Holsteiner Schnitzel. Eine alte Überlieferung besagt, dass das Holsteiner Schnitzel nach einem Geheimrat mit dem Namen ” Fritz von Holstein ” benannt wurde. Dieser lebte von 1839 – 1909.  Dieser soll es immer sehr eilig gehabt haben und die Vorspeise ( das Spiegelei ) und das Hauptgericht ( Schnitzel ) immer zusammen gegessen haben. Soweit mal die Überlieferung. Ob es so stimmt, wir waren nicht dabei und können es nicht bestätigen. Lassen wir es mal so stehen !

Für das Holsteiner Schnitzel kaufen Sie beim Metzger Kalbsschnitzel. Die Dicke bestimmen Sie selbst.  Das Schnitzel vor dem Anbraten abtrocknen und etwas mit Salz und Pffer würzen. Danach wenden Sie die Schnitzel in Mehl.
Ab hier können Sie das Holsteiner Schnitzel in 2 Varianten fertig machen – Sie entscheiden selbst:

a) Wie ein Schweineschnitzel in Ei und Paniermehl wenden – also panieren !
b) Schnitzel nicht panieren und nach dem Wenden in Mehl in die Pfanne legen
!

Butterschmalz in der Pfanne erhitzen und dann die Kalbsschnitzel goldgelb anbraten.  Danach nehmen sie die Kalbschnitzel aus der Pfanne und lassen das Schnitzel etwas ruhen. In dem Fett können Sie jetzt die Spiegeleier braten. Die Spiegeleier auch mit Salz würzen und dann auf die Schnitzel legen. Eigenlich ist damit das Holsteiner Schnitzel schon fertig.

Was Sie dazu reichen können, geht von Toastbrot belegt mit Sardellen, Lachs oder sonstigem Fisch, bis hin zu Pellkartoffeln, Salzkartoffeln  oder Pommes.  Hier sind keine Grenzen gesetzt. Erlaubt ist, was schmeckt ! Das Holsteiner Schnitzel mit Beilagen ist schnell gekocht.



drucken