Kinderbestecke, die Spaß machen

Kinderbesteck ist bereits bei Kleinkindern ein Thema und sollte deshalb sorgfältig ausgewählt werden. Im Anschluss an das Stillen bzw. Fläschchen geben werden Kinder ab dem 6. Monat mit der richtigen Essensaufnahme vertraut gemacht.

Mit der ersten festen Kost erlernen Babys die eigenständige Essensaufnahme, so dass bereits das Kinderbesteck auf die Bedürfnisse der Kleinsten ausgerichtet sein muss.

Neben der reinen Funktionalität und Handhabung spielt aber auch das optische Design eine entscheidende Rolle. Knallige Farben werden von Kleinkindern als erstes wahrgenommen und verleiten dazu, das Essbesteck immer öfters in die Hand zu nehmen. Beginnend mit feinmotorischen Übungen wird die Griffigkeit des Bestecks in Augenschein genommen, bis es nur noch mit Vorfreude der Nahrungsaufnahme dient.

Der erste Breilöffel ab dem 6. Lebensmonat

Kind isst 270x300Die erste feste Nahrungsaufnahme findet bereits mit dem 6. Lebensmonat statt, wobei man mit dem sogenannten Breilöffel beginnt. Dieser sollte aus Kunststoff gefertigt sein und über einen extra langen Stil verfügen.

Die Stiellänge ist gerade bei den käuflich zu erwerbenden Breigläschen wichtig, damit man bis auf den Boden des Glases gelangen kann. Das Material ist widerum extrem leicht und kann schon von Babys gehalten werden. Ein zusätzlich angebrachtes Prüfzeichen bestätigt den Kind gerechten Einsatz. Der Breilöffel darf zudem keinerlei Weichmacher enthalten, da Kleinkinder gerne auf den Löffel herum kauen. Knallige Farben und verspielte Kindermotive werden von den Kindern bevorzugt genommen, da sie zugleich den Spieltrieb fördern.

Ausgewähltes Kinderbesteck ab den 1.Geburtstag

Sobald der Umgang mit dem Breilöffel zur Routine geworden ist, kann man damit beginnen, die Kindergabel einzuführen. Das Kinderbesteck weist immer noch runde Formen auf und besitzt einen angenehm weichen Griff. Zusätzliche Einkerbungen zeigen dem Kind intuitiv, wie das Besteck gehalten werden muss. Kindermotive am Griff findet man genauso wieder wie verspielte farblich abgesetzte Formen.

Bei dem ersten Umgang mit der Gabel ist darauf zu achten, dass sich das Kind nicht bewusst in Zunge und Zahnfleisch sticht. Kinder Messer verfügen zum Beispiel über eine stumpfe Klinge, um derartige Verletzungen im Mundbereich vorzubeugen. Kinderbesteck aus Edelstahl wird hingegen gerne von der Verwandtschaft verschenkt und kann neben eingravierten Kindermotiven auch einen persönlichen Namensschriftzug aufweisen. Mit solch einem Kinderbesteck macht das Erlernen der Tischmanieren gleich doppelt Spaß.

Wichtige Auswahlkriterien zum Kinderbesteck Kauf

  • Kunststoffbesteck darf keine Weichmacher (BPE) enthalten
  • Besteck aus Edelstahl sollte rostfrei sein
  • rutschfester und kindgerechter Griff, damit die motorischen Fähigkeiten gestärkt werden
  • spezielle Kinderlöffel nutzen, die nicht zu tief bzw. zu breit sind
  • der Breilöffel sollte einen langen Stil besitzen
  • farblich auffälliges Design, damit der Umgang mit dem Kinderbesteck verlockender wird
  • abgerundete Kanten um das Verletzungsrisiko zu minimieren
  • die Messer beim Kinderbesteck müssen stumpf sein

Ist das Kind bereits etwas älter, kann man problemlos vom Kunststoffbesteck zu Edelstahlbesteck wechseln.



drucken
 Bildquelle: Dirk Schelpe - pixelio.de