Pökelrippchen geschmort mit Erbsen & Kartoffelpüree

Das ist ein richtiger Leckerbissen aus unserer Region. Ein gepökeltes Rippchen (geschmort) schmeckt angemacht einfach gut. Wir wissen, dass dies mehr ein regionlaes Rezept ist, das kann Sie sicherlich aber nicht daran hindern, dieses ausprobieren.

Ihnen wird es sicherlich auch schmecken. Das Kochrezept ist wirklich recht einfach. Das schon fertige Rippchen kaufen Sie beim Metzger Ihres Vertrauens. Die restlichen Zutaten haben Sie im Haus. Wenn der Metzger keine Pökelrippchen vorrätig hat, dann lassen Sie sich für Ihren übernächsten Einkauf doch einige zurücklegen. Er ist Ihnen da sicherlich behilflich. Sie benötigen für ca. 4 – 5 Personen 1 Kg Pökelrippchen. So – hier gehts zu der Zutatenliste und zu der Zubereitung nach Mama`s Art.

Was sollen Sie einkaufen und / oder im Haushalt haben:
** ca. 1 Kg Pökelrippchen ( lassen Sie sich schon alles vorschneiden vom Metzger )
** 1 größere Zwiebel
** 1 Lorbeerblatt
** 2 – 3 Pfefferkörner
** Butter
** Wasser ( natürlich )

** Erbsen und Kartoffelpüree  ( Zubereitung nach eigenen Rezepten )

Zubereitung der geschmorten Pökelrippchen

In der Vorbereitung schälen Sie die Zwiebel und schneiden alles in Würfelstücke. Wie schon angedeutet, bereiten Sie die Erbsen und das Kartoffelpürre auch gleich mit vor. Erhitzen Sie in einem Wasserkocher ca. 1/4 – 1/2 Liter Wasser. Dieses Gericht ist auch sehr beliebt mit Sauerkraut.

Nehmen Sie eine Pfanne und erhitzen darain ca. 2 – 3 Esslöffel Butter. In die heiße Butter legen Sie dann die Rippchen und wenden diese ab und zu. Die Pökelrippchen sollten schön braun sein. Danach geben Sie das heiße Wasser in die Pfanne. Dazu geben Sie dann noch die Zwiebelstücke, das Lorbeerblatt und die Pfefferkörner.

Drehen Sie die Hitze auf dem Herd etwas herunter und dämpfen das Fleisch, bis dieses schön weich sind. Mit einer spitzen Gabel können Sie den Garzeitpunkt hin und wieder prüfen.

Ist das Fleisch schön zart gedämpft, nehmen Sie die Pökelrippchen vom Herd und richten diese auf den bereitgestellten Tellern an. Dazu dann noch etwas Kartoffelpüree und die Erbsen. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Nachkochen und einen guten Appetit!



drucken