Spargel in der Küche: Vielfalt ohne Ende genießen

Ein echter Alleskönner in der Küche ist der Spargel. Er bringt Vielfalt und tolle Rezepte. In der Kombination mit einigen anderen Zutaten entstehen so traumhafte Gerichte zum Genießen. Von typischer und deftiger Hausmannskost bis hin zu Salaten zum Abnehmen.

Spargel eignet sich in unzähligen Variationen. Als pflanzliches Nahrungsmittel ist der Spargel an einige Bedingungen, wie Frische und Anbausaison, geknüpft – und kann in entsprechender Qualität ein wahrer Gaumenschmaus werden.

Die wichtigsten Merkmale von Spargel, sowie wichtige Tipps zum richtigen Gebrauch des Spargels, werden in der Folge dargestellt.

Die wichtigsten Spargelsorten

SpargelzeitDie verschiedenen Spargelsorten werden allgemein zu den Spargelgewächsen gezählt. Sie unterscheiden sich durch Anbau, Geschmack und Zubereitung, aber auch durch das Aussehen.

Der klassische weiße Spargel wird auch ganz einfach als Weißer Spargel bezeichnet. Er ist am gängigsten und erfreut sich der größten Beliebtheit in Deutschland. Die Zubereitung erfolgt durch Kochen, allerdings muss der Spargel zunächst geschält werden. Besonderes geschmackliches Highlight ist der Kopf, während das untere Ende in der Regel trocken ist und abgeschnitten werden muss. Insgesamt ist der weiße Spargel aber relativ mild. Der Anbau erfolgt mit der Hilfe von Erdwällen, weshalb der weiße Spargel auch aus diesen heraus gestochen wird.

Grüner Spargel ist ähnlich beliebt, allerdings nicht ganz so weit verbreitet, im Vergleich zum weißen Spargel. Es muss bei der Zubereitung nur der untere Teil des Spargels geschält werden, bevor das Ganze gekocht wird. Die Zubereitung ist durch den geringeren Aufwand und die etwas dünnere Ausprägung insgesamt etwas kürzer, als beim weißen Spargel. Der Geschmack ist etwas würziger, weshalb der grüne Spargel oft auch als geschmacksprägendes Element in Speisen eingebunden wird. Der Anbau erfolgt oberirdisch und ohne Erdwälle und sorgt für die grüne Färbung, da der Spargel dem Sonnenlicht ausgesetzt ist.

Die dritte, insgesamt aber seltene Form, ist der violette Spargel. Als spezielle Form des weißen Spargels ist die Erscheinung insgesamt ähnlich. Die Färbung entsteht dann, wenn der Spargel beim Wachsen aus der Erde austritt und an das Sonnenlicht gerät. Es kommt aber auch zu einer geschmacklichen Veränderung, indem der Spargel hierdurch etwas kräftiger schmeckt. Zubereitung und Anbau sind aber vom Prinzip her gleich.

Die Anbauzeit des Spargels

Besonders als saisonales Gemüse erfreut sich frischer Spargel großer Beliebtheit. Die Spargelzeit beginnt meist im Frühjahr, ungefähr im März und endet im Juni. Allerdings können hierbei regionale Unterschiede auftreten, da der Spargel je nach Herkunft und Sorte unterschiedliche Erntezeiten besitzen kann. Komplett frisch ist der Spargel natürlich nur bei regionaler Herkunft. Spargel wird in fast allen deutschen Bundesländern angebaut und kommt zusätzlich ebenfalls aus vielen deutschen Nachbarländern und vor allem aus Südeuropa nach Deutschland.

Nährwerte und Inhaltsstoffe

Spargel geschältSpargel ist insgesamt sehr kalorienarm. 100 Gramm besitzen gerade einmal 20 kcal. Sie sind zusammengesetzt aus einem fast nicht existierenden Fettgehalt von 0,1 Gramm, lediglich 3,9 Gramm Kohlenhydraten und 2,2 Gramm Proteinen. Gesundheitsfördernd ist die hohe Menge an Vitamin C. Die Vitamine A, B1, B2, B6 und E kommen ebenso vor, wie mehrere Mineralstoffe. Folsäure kommt ebenfalls in verhältnismäßig großen Mengen vor. Besondere Herausstellungsmerkmale sind ätherische Öle, Kaliumsalze und die weit bekannte Asparaginsäure, die den typischen Geruch des Urins verursacht.

Spargel und andere Zutaten – das harmoniert besonders gut

Die sicherlich bekannteste Zubereitungsart des weißen Spargels ist die, bei der der Spargel gekocht wird und zu gekochten Salzkartoffeln, Schinken und einer Sauce Hollandaise serviert wird. Oftmals wird der Spargel aber auch zu regionalen Fleischspezialitäten serviert und als passende Beilage aufgetischt. Der milde Geschmack sorgt hier oft für eine geschmackliche Abrundung. Besonders die Kombination mit der Sauce Hollandaise erlaubt weitere Formen der Zubereitung. So zum Beispiel das Überbacken des bereits gekochten Spargels mit einem kräftigen und würzigen Käse.

Weitere leckere Rezepte gibt es auf den Seiten von Thomy – Wer Spargel kochen möchte, findet hier einfach umzusetzende Anregungen und Ideen.

Spargelsalat – die frische Abwechslung im Sommer

Spezielle Rezepte für Spargelsalat sind sehr vielseitig und immer von anderen Zutaten und Inhaltsstoffen geprägt. Prinzipiell wird der Spargel hierzu zunächst gekocht und dann abgekühlt. Aus praktischen Gründen bietet es sich oftmals an, den Spargel zusätzlich in kleine Stücke zu schneiden. Von fruchtig bis hin zu herzhaft sind viele Kombinationen möglich. So bieten sich Eier und Schinken genauso an, wie beispielsweise Mandarinenstückchen oder Erbsen. Ein Dressing aus Mayonnaise passt hervorragend zu diesen Zutaten.

Auch beim Grillen kann der Spargel zum Einsatz kommen. Die Verarbeitung mit gegrillten Tomaten, Bohnen und einem leckeren Blattsalat lässt sich wunderbar mit einem leicht fruchtigen Dressing abrunden. Darüber hinaus kann der Spargel aber auch wunderbar selbst gegrillt werden. Besonders der grüne Spargel bietet sich hierzu durch seinen Eigengeschmack an. Mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt, eignet sich der Spargel als Beilage zu Fleisch und Fisch.

Spargel lässt sich auch wunderbar mit gartenfrischen Kräutern kombinieren. Diese sollten zwar zum gesamten Gericht passen, runden den Spargel aber fast immer ab. Petersilie ist von den frischen Kräutern aber sicherlich am besten geeignet. Ebenfalls Verwendung finden Kerbel, Schnittlauch, Dill, Kresse und Bärlauch. Prinzipiell sind sehr milde Gewürze, die keinen zu starken Eigengeschmack vermitteln, am besten geeignet und helfen die frische Note des Spargels aufzunehmen und zu intensivieren.



drucken
 Bildquelle: uschi dreiucker, Reiner Rosenwald - Pixelio.de