Tintenfische zubereiten – gebacken in heißem Fett

Supions ausgebacken

Tintenfische sollen ein ganz besonderer Leckbissen sein? ! Sind Sie auch der Meinung und meinen, wie viele andere auch, dass dies eine ” schwabbelige Angelegenheit ” ist. Hier kann man geteilter Meinung sein. Schwabbelig sind die Tintenfische dann nicht mehr, wenn man die Tintenfische in heißem Fett ausbackt. So ausgebacken sind die Tintenfische wirklich ein Leckerbissen, da stimmen wir zu. Wer die Tintenfische gerne anders mag, dem sagen wir auch guten Appetit.  Grundsätzlich ist es mal so, dass der Tintenfisch ein Nahrungsmittel ist. Man kennt Tintenfische als Sepien und Kalmaren sowie als Kraken. Man muss wissen, dass einige Teile des Tintenfisches als nicht genießbar eingestuft sind. Dies sind insbesondere der Tintensack und der Tintenfischkopf.

Wer einen Tintenfisch, in Feinschmeckerland Frankreich – Supions – genannt, selbst mal ausnehmen will, der sollte den Tintensack, den Kopf  und den Mittelknochen sorgfältig entfernen. Danach den Tintentisch sehr lange säubern, am besten unter fließendem Wasser. Wer den Tintenfisch nicht selbst ausnehmen will, der kann in einem entsprechenden Fischgeschäft schon die fertig zerlegten Tintenfische für den Verzehr kaufen. In beiden Fällen gilt, nach der Wässerung gut abtrocknen und in Mehl wälzen. Überschüssiges Mehl gut abklopfen.

Anschließend den Tintenfisch in der sehr heißen Friteuse goldgelb ausbacken. Legen Sie beim Servieren eine halbe Zitrone bei. Jeder  kann sich dann selbst den Tintenfisch mit dem Zitronensaft beträufeln.

In der heutigen Zeit werden die Tintenfische schon fix und fertig für den Verzehr vorbereitet und dann auch angeboten. In der Regel als Tiefkühlware ( TK genannt ). Wer es so mag, dann auch guten Appetit.



drucken